Hasta luego Barcelona

Ich bin seit 2 Tagen zurück in Berlin – allerdings mental noch ein wenig in Barcelona 🙂 Es gab einfach zu viele Eindrücke die noch in meinem Kopf herumschwirren…

Am vergangenen Donnerstag waren wir abends noch am Magic Fountain… einer Wasser-Licht-Show mit Musik – seeehr schön anzuschauen!!

Anschließend haben wir den Abschied von L & E “gefeiert”. Wir waren zuerst im “Chupitos” – einer Bar mit einem Angebot von 1000den Shots – total spektakulär und lecker! Aber unendlich heiß in dieser kleinen Bar und somit sind wir nach nur 3 Shots zum Strand weitergezogen und sind dort noch ein paar Stunden tanzen gewesen.
Ich bin dann allerdings eher als die anderen nach Hause gefahren weil ich für den letzten Schultag fit sein wollte – und der fing immerhin schon 9.30Uhr an.
 


Am Freitag nach der Schule bin ich noch für eine Stunde zum Strand gefahren um anschließend in der Residence die Mädels aus Holland zu verabschieden. 


Abends bin ich dann mit den beiden Russinnen D & K, der Amerikanerin R und einem Holländer in die Bar “Obama’s” gegangen – eine süße Bar mit Livemusik. Anschließend sind wir 4 Mädels an R’s und meinem Abschiedsabend noch tanzen gegangen – und die Ladies Night war richtig lustig! Wir haben getanzt bis der Club geschlossen hat – danach waren R und ich noch am Strand und schließlich “After-Party” in Ihrer Hotel-Suite 🙂 Chic-chic 😀 Nach 2 Stunden Schlaf musste Sie zum Flughafen und ich bin in die Residence zurückgefahren und habe erstmal gefrühstückt – natürlich war ich die einzige die Sonntags 8 Uhr beim Frühstück erschienen ist *haha*


Nach noch ein paar Stunden Schlaf habe ich dann meine Schlüssel zurückgegeben, habe mein letztes Frozen Yogurt an der Kathedrale mitten in BCN genossen und habe mich auch auf dem Weg zum Flughafen gemacht.


Der Flughafen von Barcelona ist übrigens der beste auf dem ich jemals war. Groß und nicht zu überlaufen, ruhige Akustik und fast gemütliche Atmosphäre, viele TV-Screens zum Zeitvertreib,… echt entspannt! Das einzige seltsame ist, dass Sie Gateänderungen nicht durchsagen sondern nur an den Monitoren anzeigen und ich somit erst 5 Minuten vor Boarding mitbekommen habe dass ich in ein anderes Terminal muss… ein bisschen Stress muss sein *haha*
 


Gegen Mitternach, nach einer Stunde bibbern in Tegel ob das Gepäckband denn meinen Koffer noch ausspucken wird, war ich dann endlich zuhause und habe mich seeeehr auf mein eigenes Bett gefreut 🙂

Advertisements

mi ultima semana en BCN…

Morgen ist schon mein letzter Abend hier – am Samstag fliege ich zurück nach Berlin… und obwohl ich mich darauf auch freue ist es doch irgendwie schade, dass die Zeit hier einfach so rasend schnell vergangen ist. Ich stand doch erst gefühlt gestern mit meinem Gepäck und ohne passenden Schlüssel vor der Residence 😀
Für meine letzte Woche hier habe ich meinen Spanischunterricht in Vormittags-Kurse getauscht. Somit auch weniger Party und eine ruhigere Woche!!
Nur am Montag waren wir bisher nach ein paar Shots und Cocktails noch tanzen – aber gegen 4 wieder zurück und somit blieben mir noch ein paar Stunden Schlaf 🙂


Am Dienstag sind wir am frühen Nachmittag zu einem Freibad im Park Montjuic gegangen – baden mit der Aussicht ist einfach unglaublich! 

Der Pool gehört zu der Olympiaanlage von den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona, ist aber jetzt öffentlich. Abends sind die anderen alle tanzen gegangen aber ich habe mich vernünftigerweise mal ausgeklingt – ich brauchte Schlaf. Außerdem plagt mich immernoch so ein doofer Husten und Schnupfen :S


Gestern (Mittwoch) sind wir wieder zum Open-Air-Kino gegangen… der Film-Klassiker diesmal: “Gentlemen prefer Blondes” mit Marylin Monroe – großartiges Kino!! Ich wusste nicht das Marilyn Monroe so witzig war 🙂 Diesmal waren wir auch schlauer und haben Handtücher und eine Jacke mehr mitgenommen und konnten das Spektakel somit auch richtig genießen.

Heute ist schon der Abschiedsabend von L & E, auch zwei Holländerinnen… somit werden wir bestimmt ausgehen. Morgen ist dann mein letzter Schultag, danach will ich nochmal zum Strand und abends meinen Abschied gebührend feiern… let’s see…

Picasso Museum BCN + Sunday Night

Ich weiß nicht wie ich es geschafft habe mich nach 6 Partynächten in Folge auch am Sonntag relativ früh aus dem Bett zu quälen, aber irgendwie hab ichs geschafft und bin vormittags zum Picasso-Museum. Nach einer Stunde anstehen (zum Glück im Schatten) war ich endlich drin und nach einem Wachwerd-Kaffee im Museumscafé bin ich mit Audioguide durchs Museum getigert 😀 Und es ist großartig!!! Seine Werke sind chronologisch angeordnet sodass man die verschiedenen Etappen seines Lebens und seines Werks toll verfolgen kann! 
Am besten gefällt mir seine Las Meninas – Phase… völlig abgedreht aber ich mag es 🙂


Abends bin ich dann mit einer Mädelstruppe Tapas essen gegangen auf dem Dach einer Einkaufsmall in der Nähe des Placa d’Espana – superlecker und wir haben so lange geschlemmt, dass wir die Magic-Fountain-Show vor dem Palau Nacional (MNAC) verpasst haben 😛 Wir sind dann einfach trotzdem bis zum Palau hinaufgestiegen und haben von dort bei Live-Gitarren-Musik den großartigen Blick genossen 🙂
 


Obwohl wir die Fountain-Show verpasst haben war das doch ein schöner, entspannter Abend!

Party-Tapas-Beach… my weekend in BCN

Die letzte Woche war “loco” – wir sind jeden (!) Abend tanzen gegangen – Montag bis Samstag – das bin ich echt nicht mehr gewöhnt!! 
Daher bin ich auch nicht mehr zum bloggen gekommen – aber ich versuche das jetzt nachzuholen!
Vergangenen Donnerstag waren wir im Club SUTTON – eigentlich ein cooler Club aber der DJ war nicht mein Geschmack – zu Hardcore-Electro… da grämt sich mein Tanz-Herz 🙂 Aber wir waren eine lustige Truppe und wir mussten keinen Eintritt bezahlen und daher kann man auch mit gutem Gewissen 3 Uhr nach Hause gehen 😉
 


Am letzten Freitag wollte ich morgens vor der Schule eigentlich ins Picasse Museum – aber die Schlange war so lang dass ich mich kurzfristig entschied, in den nahegelegenen Park “Parc de la Ciutadella” zu gehen. Freitag war auch der Abschiedsabend von E & V, zwei superlieben Holländerinnen, die am Samstag wieder nach Hause geflogen sind… wir wollten eigentlich in den größten Club am Strand – OPIUM – aber als wir die 100m-lange Schlange gesehen haben sind wir auf den Club Sotavento umgeschwenkt – da gabs wieder freien Eintritt. Superlustig da und nach ein paar Stunden sind wir noch in den Club Shoko weitergezogen und als der zugemacht hat haben wir noch am Strand gesessen und den beginnenden Sonnenaufgang beobachtet – schöööööön!
 


Samstag habe ich ausgeschlafen und danach sind wir erst Tapas essen gegangen und anschließend zum Strand gefahren – ein bisschen Sonne tanken.

Am Abend wollten wir eigentlich nur in eine Bar gehen und sind dann wieder im Club BLVD gelandet – der meiner Meinung nach beste Club in Barcelona (3 Floors und gute Musik!)
 


Soviel erstmal zu den Clubs und Partys in BCN 🙂

Der kulturelle Teil folgt – am Sonntag war ich nämlich im Picasso Museum 🙂

BCN: Amazing Park Güell

Nach der Partynacht mit Schuhverlust am Mittwoch habe ich mich am Donnerstag Morgen aus dem Bett gequält um Park Güell mit einer Tour zu erkunden.
Das frühe Aufstehen hat sich definitiv gelohnt!!! Der Park ist einfach traumhaft angelegt. Auf einem Berg mit atemberaubendem Blick über Barcelona bis hin zum Meer, tolle Pflanzen und farbenprächtige Blüten und natürlich Gaudís Architektur-Highlights, wie z.B. der imposante Haupteingang, die verwinkelt angelegten Wege und natürlich die Mosaikbänke.
Die Tour war in Spanisch und Englisch – zuerst kann man also versuchen alle Sachen in Spanisch zu verstehen (was aus dem Kontext heraus erstaunlich gut funktioniert), und den Rest versteht man dann bei der Erklärung in Englisch.
Gegen Mittag war die Führung dann beendet – und das war auch gut: selbst in den Vormittagsstunden ist es dort schon unglaublich heiß und ich habe meine Schultern ständig mit Sonnencreme versorgt 🙂 Bisher hab ich noch keinen Sonnenbrand *juhu*

Hier ein kleiner Eindruck von Park Güell:


Jetzt sind schon zwei Wochen vorbei… die Zeit rast mal wieder!
Heute sind zwei superliebe Mädels abgereist – das Kommen und Gehen bei solchen Trips ist immer schade weil man sich so schnell aneinander gewöhnt. Aber morgen kommen auch wieder neue Leute und so wird es nie langweilig! Und nächste Woche bin ich die, die ADIOS sagen muss. So ist das eben.
Pünktlich zum Wochenende ist es bewölkt in Barcelona… das ist zwar jammern auf hohem Niveau weil es trotzdem 26 Grad und angenehmes Klima ist aber die Pläne baden zu gehen sind für heute erstmal vertagt.
Berichte von den letzten Tagen folgen – stay tuned 🙂

party marathon in BCN

Ich melde mich mal wieder 🙂
Diese Woche ist ehrlicherweise wirklich partylastig – und da ich ja trotzdem zur Schule gehe, Sightseeing mache und auch ab und an ein bisschen Schlaf brauche bin ich gar nicht mehr zum bloggen gekommen.
Aber das hole ich jetzt poco a poco nach 🙂

Am Montag sind wir in einen Club namens Sotavento gegangen. Der ist (wie viele andere Clubs auch) direkt am Strand. Ich bin da mit einer Gruppe Mädels hingegangen – von denen viele erst am Sonntag angekommen sind. Die Musik war gut tanzbar und die Räume gut klimatisiert. Daher hat das Tanzen da echt Spaß gemacht.
Nachdem der Club zugemacht hat sind wir noch an den Strand (einige sind sogar ins Wasser – ich nicht) und danach mit dem Taxi nach Hause.

Wie ich im letzten Post schon angedeutet hatte hat sich mein Bild von meiner Mitbewohnerin an dem Abend total gewandelt. Eigentlich wirkt sie eher zurückhaltend, etwas verpeilt und ruhig – aber mit Alkohol verwandelt sie sich in eine Partymaus, die auf eine Bühne springt und dort tanzt, mit jedem (!) quatscht und absolut keine Zurückhaltung mehr kennt. Sehr amüsant zu beobachten 🙂


Am Dienstag war ich abends erst im Club “Shoko” und später noch im “Opium Mar” – beide Clubs sind direkt neben dem Sotavento, auch am Strand.
Im Shoko fand ich die Musik großartig – etwas ältere Partysongs, mit neuen Beats unterlegt – wirklich gut!
Opium ist der größte Club am Beach – die Musik mehr elektronisch aber auf eine gute Art und daher hat es mir auch dort gefallen. Die Getränkepreise liegen bei ca. 10 – 14 Euro, aber dafür muss man fast nirgendwo Eintritt bezahlen, weil es immer eine Gästeliste gibt…
An dem Abend habe ich leider meine Kamera vergessen sodass es keine Bilder gibt.

Am Mittwoch sind wir ins Carpe Diem gegangen (CDLC) – noch ein Club am Strand neben den schon erwähnten drei 😀
Dresscode: elegant, Musik: abwechslungsreich von Pop über House bis Rock.
Durch Emilie aus meiner Residence hatten wir Zutritt zur VIP-Area und als die Tanzfläche zu voll wurde haben wir dort getanzt. Das war super – da hatte man echt Platz und es war eine angenehme Temperatur!

Irgendwann haben E und ich unsere Schuhe ausgezogen und so getanzt.
Gegen halb 4 hat der Club auch geschlossen und ich wollte meine Schuhe anziehen und gehen – und sie waren weg!!!!!!
IRGENDJEMAND HAT MEINE SCHUHE GEKLAUT!! Wie krass ist das denn?! Ich hatte zum Glück flache Wechselschuhe dabei für den Heimweg aber über die Dreistigkeit Schuhe zu klauen bin ich immernoch nicht hinweg 🙂 Aber besser als Handy, Kamera und Portmonee oder so!
 


Der Bericht von gestern folgt! Muss erstmal wieder zur Schule 🙂 cu

calm weekend in Barcelona

Primero: meinem Rücken gehts schon wieder besser! Ich merke die (wahrscheinlich) Muskelverspannung zwar immer noch und gegen Abend wird es immer etwas schlimmer aber nix im Vergleich zu vergangenem Freitag!
Durch den Rücken hatte ich ein relativ ruhiges Wochenende – am Samstag habe ich wirklich nur in meinem Zimmer gelegen und im Internet gesurft, Fotos sortiert, Spanisch-Übungen gemacht, ferngesehen,…
Abends hatte ich dadurch aber soviel aufgestaute Energie dass ich mit 2 anderen aus der Residence noch tanzen gegangen bin.

Der Club war großartig – eigentlich ist es eher ein typisches spanisches Dorf in Miniaturformat nachgebaut, mit einem kleinen Dorfplatz, süßen Gässchen, usw. Das ist auch tagsüber eine Touristenattraktion aber abends wandelt sich dort ein Teil zum Club “La Terrazza” – und um dahin zukommen durchquert man erst das ganze Dorf. Der Club an sich ist dann auch Open Air – wirklich etwas besonderes. Musik war ok – Electro eben – aber das hat zum Flair dort gepasst.
Gegen 6 sind wir dann wieder gegangen, mit dem Taxi durch den McDrive bei McDonalds und zurück zur Residence – um 7 war ich dann nach unserem “Frühstück” im Bett.


Dementsprechend habe ich dann am Sonntag auch lange geschlafen und konnte mich nicht mehr aufraffen zum Strand zu gehen – also wieder nur rumgehangen – mal hier und mal dort gequatscht, was gegessen, …
Im Laufe des Sonntages sind auch wieder Neue angekommen (wie ich vor einer Woche) – viele nette (aber superjunge) Mädels. Ich habe jetzt auch eine Zimmer-Mitbewohnerin: Jessica aus Brasilien. Sie ist 20 und gerade noch etwas verpeilt (liegt vielleicht auch am Jetlag). Sie ist nett aber irgendwie vermisse ich es doch ein Zimmer für mich alleine zu haben – hatte mich dran gewöhnt. Dazu kommt, dass Sie einen etwas seltsamen Körper-Eigengeruch hat… mhhh… ich schlafe zum Glück näher zum Fenster 😀

BTW: Ich habe hier jetzt schon bestimmt 20 Mal die gleiche Reaktion bekommen, wenn ich mein Alter gesagt habe: “Whaaaaaaaaaat?!?” Alle schätzen mich auf 18-21 *haha* 

Gestern morgen wollten wir dann zum Picasso-Museum, aber das hat hat Montags geschlossen – ahhhhh – daher sind wir dann in der Altstadt rumgelaufen und haben etwas geshoppt… was hab ich wohl gekauft: Ein Paar Schuhe und eine Tasche 😀 Zitat meiner Oma: “…weil ich noch nicht genug davon habe…”
 

Gestern Abend waren wir auch tanzen – ich werde davon berichten… nur so viel: mein Bild von meiner Zimmer-Mitbewohnerin hat sich gewandelt…
Ich geh jetzt erstmal in die Schule 😉 LG

horror evening turns to horror night

… was ich damit sagen möchte: ich hatte einen sehr schönen Abend gestern aber eine schlimme Nacht.


Wir waren gestern Abend beim Open Air Kino bei dem Castell de Montjuic. Ich hatte ein wenig Bedenken, weil ein Horrorfilm laufen sollte: “La semilla del diablo” – “Rosemary’s Baby”…
Aber der Film war nicht so horrormäßig wie gedacht und die Atmosphäre da ist fantastisch. Viele Leute sitzen auf Ihren Decken und Liegestühlen auf der Wiese, bringen sich Picknickkörbe voll Essen und Getränken mit und verbringen mit Ihren Freunden einen schönen Abend.
Der Film war in Originalfassung (englisch) mit spanischem Untertitel – pefekt! So hat man alles verstanden und konnte trotzdem spanisch mitlesen. 
 Vor Filmbeginn gab es dort noch spanische Livemusik – richtig schön! Der Film fing dann 22 Uhr an und ging fast 3 Stunden.

Das Castell liegt ja auf einem Berg und nach dem Film wollen die Massen alle wieder hinunter. Es gibt einen Shuttle-Bus aber als wir die 50m lange Schlange gesehen haben entschieden wir uns, einfach mit den anderen Massen zu laufen und dabei noch die bombastische Aussicht auf das beleuchtete Barcelona zu genießen. 
Gute Entscheidung – denn als wir unten an der Metro-Station angekommen ist gab es da mitten auf der Straße einfach ein Konzert von einer Band, die im Elvis-Style Musik der 50er/60er Jahre gespielt hat… auch großartig!
Da ab 2 Uhr die Metros nicht mehr fahren, sind wir dann aber auch schnell nach Hause gefahren.
 
Sooo – und jetzt zur eigentlichen Horrornacht: Ich hatte gestern schon den ganzen Tag Rückenschmerzen, die haben sich dann aber noch so verschlimmert (wahrscheinlich durch das viele Laufen), dass ich beim Rückweg kaum noch sprechen konnte und schlafen war eine Unmöglichkeit… ich konnte nicht liegen und jede kleine Bewegung war ein stechender Schmerz 😦 Ich weiß nicht was da los ist. Heute Morgen bin ich dann erstmal zur Apotheke und habe mich mit Voltaren und Iboprofen eingedeckt (auf Spanisch!) – jetzt ruhe ich mich einfach nur in meinem Zimmer aus und kann durch die Schmerztabletten zumindestens wieder ohne Schmerzen sitzen.
Aber ist natürlich schade – mein erstes Wochenende in Barcelona – und ich sitze in meinem Zimmer rum. Das einzige was tröstet ist, dass es heute eh bewölkt und nicht so blendendes Wetter ist :-S
Es scheint heute auch noch ein Mädchen in mein Zimmer mit einzuziehen – jedenfalls wurde das Bett heute schon bezogen. We’ll see…

Parc de Montjuic

Guten Morgen 🙂
Gleich zu Anfang die Vorwarnung: heute gibt es einen Bilderflut…

Gestern habe ich eine von der Schule organisierte Tour mit Guide durch den Parc de Montjuic mitgemacht – mit dabei waren auch D & K, die beiden Russinnen aus meiner Residence, die ich schon am ersten Tag kennengelernt habe.
Der Park ist sehr hügelig und selbst am Vormittag ist es schon richtig heiß – also eine anstrengende Tour, aber der Ausblick auf Barcelona entschädigt das! Wir waren auf dem Castell de Montjuic, auf verschiedenen Aussichtsterassen, am Olympiastadion und sind am Ende wieder am Palau Nacional angekommen (wo ich den Tag zuvor schon war).
Danach bin ich mit ein paar Leuten aus der Gruppe noch Tapas essen gegangen und anschließend zur Schule.


Abends wollten wir in eine Bar gehen – aber irgendwie war das Wetter so schön dass wir erst in der Altstadt rumgelaufen sind, ein Eis an der Kathedrale gegessen haben und dann zum Hafen und zum Strand geschlendert sind. Allerdings fährt ab 12 Uhr unter der Woche keine Metro mehr und wir mussten den gesamten Weg auch wieder zurücklaufen – und man läuft vom Strand bis zu unserer Unterkunft bestimmt ca. 45 Minuten – berauf!


Ich war so fertig als wir schließlich in der Residenz angekommen sind – heute fühle ich mich wie ein kleines Wrack – mein Rücken schmerzt und meine Füße sind auch ziemlich mitgenommen 😉 Hinzu kommt dass die Klimaanlage es wieder geschafft hat, mir meine Stimme zu rauben… klinge wie ein Reibeisen 😀 Ich nehme schon NeoAngin und solange ich nicht mehr krank werde ist das ja auch völlig ok.
Aber heute morgen habe ich mir daher nichts vorgenommen – nur ausschlafen, bloggen und ein bisschen in die Spanisch-Unterlagen schauen…
Fürs Wochenende habe ich noch keine konkreten Pläne – freue mich aber darauf!

Museu Nacional d’Arte de Catalunya

Mein Pre- & After-Schul-Programm war heute: Placa d’Espana und Museu Nacional d’Arte de Catalunya (nur von außen).
Warum zweimal?! Weil Jasmin die Memorykarte ihrer Kamera im Laptop stecken gelassen hat… und meine Kamera trotzdem so tut als würde sie Bilder machen, sie aber nicht speichert 😛 Also habe ich das erst auf dem Rückweg gemerkt und bin nach der Schule, bewaffnet mit Kamera + Karte, nochmal dahin gegangen.
 

Das Museum gleicht einem Palast und thront auf einem kleinen Berg – es ist einfach wunderschön. Dahinter gibt es noch einen riesigen Park, in dem  sich u.a. das Olympiastadium befindet… das werde ich mir definitiv auch noch anschauen.
 

Hier erstmal ein paar Eindrücke:
 


Ich musste übrigens sehr lachen als ich die Rolltreppen gesehen habe, die zu diesem alten, prächtigen Gebäude führen 😀 Nützlich aber ein absoluter Stilbruch…


Nachdem es dunkel geworden ist, bin ich nochmal zur Sagrada Familia gefahren und auf dem Rückweg habe ich auch noch einen Zwischenstop beim Placa de Catalunya / Las Ramblas gemacht – bei Nacht ist Barcelona auch “guapísimo” 🙂



Buenas noches…